Categories
Best Classical Music

Wagner neu entdecken: 4 Klavier-Solo-Bearbeitungen (mit Noten)

image_pdf

Search Posts by Categories:

and subscribe to our social channels for news and music updates:

Wagner neu entdecken: 4 Klavier-Solo-Bearbeitungen (Noten)

Table of Contents

    Wagner Tanhäuser Overture (Piano solo arr.)

    Wagner – Siegfried Funeral (Piano solo arr.)

    Wagner – Walkürenritt, WWV 86B Klaviernoten Piano solo with sheet music

    wagner sheet music

    Richard Wagner – Love Duet from Tristan & Isolde (Act II) O sink hernieder, Nacht der Liebe (with sheet music)

    Sheet Music (PDF) download.

    Richard Wagner

    Kein Musiker, vielleicht kein Künstler der abendländischen Kunstgeschichte hat jemals so viel über sein eigenes Leben, Werk und Denken zu sagen gehabt wie Richard Wagner. Und mit der möglichen Ausnahme von Beethoven hat kein Musiker in den letzten hundert Jahren jemals einen solchen Einfluss auf Menschen und sogar Nationen ausgeübt wie Wagner.

    Allein zu seinen Lebzeiten war Wagner Gegenstand von zehntausend Artikeln und Büchern, in denen sein System und sein Kult angegriffen, verteidigt und erklärt wurden. Heute betrachten Theater-, Musik- und Politikstudenten mit Erstaunen den Einfluss dieses einen Mannes auf eine Zivilisation, die so alt, so reich und so hoch entwickelt ist, dass sie gegen Wunder immun zu sein scheint.

    Sowohl in seinen Versprechungen als auch in seinen Forderungen war Wagner verschwenderisch; aber er hielt, was er versprach, und erhielt, was er verlangte. In einer Zeit, in der das Drama tot war, das Theater auf Melodram und Spektakel reduziert war, machte sich Wagner bewusst daran, den Geist der Tragödie wiederzubeleben. Zu einer Zeit, als die Musik nach den großen Errungenschaften der Wiener Schule im Niedergang begriffen war, er strebt danach, die Kunst in einer radikal neuen Form zu rekonstruieren.

    Und in einer Zeit, als Deutschland noch ein Haufen Kleinstaaten war,
    Wagner wandte sich an das deutsche Volk als Prophet und Zelebrant seiner künftigen Größe.

    Sein Erfolg in dieser letzten Rolle hat in der Neuzeit die Brillanz seiner künstlerischen und intellektuellen Errungenschaften getrübt. Aber jetzt – einhundertfünfzig Jahre nach seiner Geburt und achtzig Jahre nach seinem Tod – darf man hoffen, dass wir endlich die Distanz erlangt haben, die für ein klares und unbeschwertes Bild dieses außergewöhnlichen Mannes, einer der wegweisenden Kräfte der modernen europäischen Kultur, erforderlich ist.

    Richard Wilhelm Wagner wurde am 22. Mai 1813 in Leipzig geboren. Wie sein Held Siegfried war auch Wagner (zumindest in späteren Jahren) von der Ungewissheit seiner Vaterschaft beunruhigt. Sein mutmaßlicher Vater war ein Polizeiaktuar, der kurz nach seiner Geburt starb. Bald darauf heiratete seine Mutter einen vertrauten Freund der Familie, Ludwig Geyer, ein assimilierter Jude, ein Theaterkünstler, dessen Familie seit vielen Generationen Organisten und Stadtmusikanten waren.

    In seinen Fünfzigern erhielt Wagner durch einige Familienbriefe einen »durchdringenden Einblick« in die frühen Beziehungen zwischen Göyer und seiner Mutter; er kam offensichtlich zu dem Schluss, dass Geyer sein natürliches Fett war, eine Idee das wurde dann von Nietzsche, seinem quondam Schüler und späteren Feind, ausgebrütet.

    Wagner erhielt eine solide akademische Ausbildung, absolvierte das Gymnasium und verbrachte sogar einige Zeit an der Universität Leipzig; aber seine formale Ausbildung in Musik betrug nicht viel – kaum mehr als ein Jahr, mit kompetenten Lehrern. Mit neunzehn Jahren schrieb er eine Symphonie und eine Oper, und 1833 erhielt er seine erste berufliche Anstellung als Chorleiter in Würzburg.

    Einige Jahre wirkte er als Dirigent an mehreren deutschen Provinzopernhäusern, bis er 18 3 9 mit seiner Frau M i n a Planer nach Paris ging, wo er zweieinhalb Jahre in bitterer Armut litter strebt danach, seine Karriere als Komponist voranzutreiben.

    1842 wurde Rienzi erfolgreich in Dresden aufgeführt, und Wagners Vermögen verbesserte sich plötzlich. Ernennung zum königlichen Musikdirektor, seine nächsten drei Opern – Der fliegende Holländer (1843), Tannhäuser (1845), und Lohengrin (1850) – wurden mit Beifall aufgenommen.

    Doch nach seiner Beteiligung an der Dresdner Mairevolution 1849 musste Wagner aus Deutschland fliehen. Er ließ sich in Zürich nieder, wo er bis 1859 blieb. Hier komponierte er zwei Drittel des Rings und begann Tristan. Wieder erlebte er 1861 in Paris, wie eine aufwändig vorbereitete Tannhäuser-Inszenierung durch die Machenschaften seiner politischen Feinde im Fiasko endete.

    Wagners Vermögen ging erneut zurück, aber einige Jahre später war seine Zukunft gesichert, als Ludwig II. von Bayern der Patron des Komponisten wurde. Tristan wurde 1 8 6 5 in München aufgeführt, die Meistersinger 1868 . Aber nachdem er den Zorn des Gerichts erregt hatte, war Wagner gezwungen, sich zurückzuziehen.

    1870 heiratete er Cosima Liszt von Bülow und ließ sich zwei Jahre später in Bayreuth nieder. Hier, i n 1 8 76, die der ganze Ring wurde aufgeführt; Parsifal wurde beim nächsten Fest gegeben, 1 8 8 2. Wagner starb im Alter von 70 Jahren am 13. Februar 1883 in Venedig.

    close
    sheet music library

    It’s nice to meet you.

    Sign up to receive our new posts in your inbox.

    We don’t spam! Read our privacy policy for more info.

    Google Translator