Red Garland: Die 25 größten Ikonen der Jazzgeschichte

Red Garland: Die 25 größten Ikonen der Jazzgeschichte

Biography

William „Red“ Garland (Pianist) wurde am 13. Mai 1923 in Dallas, Texas geboren und verstarb am 23. April 1984 in Dallas, Texas im Alter von 60 Jahren.

Garlands Familie war nicht besonders musikalisch und sein Vater arbeitete als Aufzugstechniker. Garlands erste Instrumente waren die Klarinette und das Altsaxophon. Er studierte beim Saxophonisten Buster „Prof“ Smith, der ein früher Mentor des Altsaxophonisten Charlie Parker in Kansas City gewesen war.

Er trat 1941 in die US-Armee ein und begann während seiner Stationierung in Fort Huachuca, Arizona, Klavier zu lernen. Zu dieser Zeit war er auch Amateurboxer. Er kämpfte gegen den legendären Sugar Ray Robinson, verlor jedoch den Kampf.

Nach seiner Entlassung aus dem Militär im Jahr 1944 spielte Garland vor Ort in Texas, bis er 1946 ausgewählt wurde, der Band des Trompeters Oran „Hot Lips“ Page beizutreten. Garland tourte im selben Jahr mit Page und beendete die Tour mit der Band in New York. Garland beschloss, in New York zu bleiben und fand dort und auch in Philadelphia bald Arbeit. Während seines Aufenthalts in New York wurde Garland dem Sänger Billy Eckstine empfohlen, der ihn für mehrere Wochen engagierte.

red garland sheet music pdf

Im Jahr 1947 begann Garland eine lange Tätigkeit als Hauspianist im Down Beat Club in Philadelphia, wo er unter anderem Charlie Parker und Fats Navarro unterstützte und mit dem Schlagzeuger Charlie Rice in der Hausband spielte. Garland nahm in diesem Jahr auch mit Eddie „Lockjaw“ Davis auf und trat bei dem Song Ravin’ At The Heaven auf. In den frühen 1950er Jahren wuchs Garlands Ruf als Pianist so weit, dass er regelmäßig mit den Saxophonisten Coleman Hawkins und Lester Young zusammenarbeitete und sein eigenes Trio leitete.

Garland spielte noch mit Young, als Miles Davis am 7. Juni 1955 im Studio von Rudy Van Gelder auf ihn zukam, um Aufnahmen für sein Prestige-Album „The Musings of Miles“ zu machen.

Dieses Album war der Beginn einer Zusammenarbeit mit Davis, die vom Sommer 1955 bis 1958 andauerte. Garland war integraler Bestandteil von Davis‘ erstem großen „Quartett“, dem der Bassist Paul Chambers, der Saxophonist John Coltrane und der Schlagzeuger „Philly“ Joe Jones angehörten .

Als Miles Davis 1955 bei Columbia Records unterschrieb, veröffentlichte das Quintett das Album Round About Midnight. Davis veröffentlichte 1955 und 1956 auch mehrere Alben für Prestige, darunter Working With the Miles Davis Quintet, Steamin’ With the Miles Davis Quintet, The New Miles Davis Quintet und Relaxin’ With the Miles Davis Quintet. Garland spielte auf all diesen Veröffentlichungen.

Das Spiel von Red Garland bei diesen Sessions lässt sich am besten als stark in den alten Traditionen des Jazzpianos verwurzelt beschreiben. Er hat manchmal ein starkes Gespür für Swing, während seine Sololinien sehr reichhaltig und tiefgründig sind. Sein Stil ist sehr lyrisch, während seine rechte Hand einen Kontrast zu den Akkordbewegungen seiner linken Hand bildet, was beim Zuhörer eine Gänsehaut hervorrufen kann. Garlands Stil ist auch stark in der Stilistik von Showmelodien und Broadway-Songs verwurzelt.

Das Blockakkordgerät der rechten Hand, das er bei fast jedem Solo stark einsetzte, bewirkte, dass die Rhythmusgruppe mit einem ausgeprägten Sinn für Swing und Synchronisation fixiert wurde. Garlands Spiel war zeitweise bluesig, da er sich in dieser Funktion viel wohler fühlte als in einer modalen Besetzung, die er nicht akzeptierte, nachdem er Miles Davis verlassen hatte, der sich während Garlands Amtszeit beim Trompeter stark dafür interessierte.

Auf „Relaxin’ With the Miles Davis Quintet“ ist Garland in der Komposition „Oleo“ und „There Is No Greater Love“ des Saxophonisten Sonny Rollins zu hören. Auf Steamin ist Garland auf Surrey With the Fringe On Top zu hören. Garland ist auch auf Rollins‘ Album Tenor Madness aus dem Jahr 1956 zu hören.

Während er mit Davis auftrat und Aufnahmen machte, veröffentlichte Garland auch mehrere Trioalben. 1956 veröffentlichte Garland das Prestige-Album A Garland of Red mit Paul Chambers am Bass und Art Taylor am Schlagzeug. Das gleiche Personal erschien 1956 auf den Prestige-Alben Groovy und The P.C. Blues im Jahr 1957.

Garland nahm 1957 mit dem Saxophonisten Art Pepper Aufnahmen auf, nachdem er zusammen mit seinen Bandkollegen Paul Chambers und „Philly“ Joe Jones auf der zeitgenössischen Veröffentlichung Art Pepper Meets the Rhythm Section erschienen war. Auf diesem Album war die Band auf „You’d Be So Nice To Come Home To“ vertreten. Garland nahm 1957 auch mit dem Posaunisten Curtis Fuller Aufnahmen auf, aus denen das Album Curtis Fuller With Red Garland hervorging.

Im April 1957 war Garland eine tragende Säule in Davis‘ Arbeitsband, zu deren wechselnder Besetzung die Saxophonisten Cannonball Adderley, Sonny Rollins und John Coltrane gehörten. Garland blieb bei Davis während der Veröffentlichung von Milestones im Jahr 1958 durch den Trompeter, was sich als sehr einflussreich für die Etablierung der Hinwendung des Trompeters zum Modal Jazz erwies.

Garland und Davis hatten während ihrer gemeinsamen Zeit einige Auseinandersetzungen. Bei dem Song „Sid’s Ahead“ von Milestones ist Davis der Pianist, weil Garland sauer auf ihn wurde und während der Aufnahmesitzung das Studio verließ.

red garland sheet music

Mitte 1958 spielte Garland nicht mehr mit Davis und wurde durch Bill Evans ersetzt. In diesem Jahr nahm er mit John Coltrane zwei Alben auf, Soultrane und Settin’ the Pace.

1959 veröffentlichte Garland zusammen mit dem Schlagzeuger Art Taylor und dem Bassisten Sam Jones das Album Red In Bluesville mit dem Song He’s a Real Gone Guy. Da die Jazzindustrie in den 1960er Jahren mit rückläufigen Plattenverkäufen konfrontiert war, verlangsamten sich Garlands Auftritte und Aufnahmeplan. 1968 kehrte Garland nach Dallas zurück, um sich um seine kranke Mutter zu kümmern, und blieb dort bis Mitte der 1970er Jahre.

Garland kehrte Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre aus der Altersteilzeit zurück. 1978 veröffentlichte er das Album Feelin’ Red mit dem Schlagzeuger Al Foster und dem Bassisten Sam Jones. Im selben Jahr nahm Garland Equinox mit dem Schlagzeuger Roy Haynes und dem Bassisten Richard Davis auf. 1979 nahm Garland mit dem Bassisten Ron Carter und dem Gitarristen Kenny Burrell Aufnahmen auf und pflegte in den nächsten Jahren einen aktiven Auftrittsplan.

1983 nahm Garland My Funny Valentine live im Keystone Korner in San Francisco auf. Garland starb am 24. April 1984 im Alter von sechzig Jahren an einem Herzinfarkt und hinterließ ein Erbe, das die vielen Pianisten beeinflusste, die in seine Fußstapfen traten.

Laden Sie die besten Noten aus unserer Bibliothek herunter.

Red Garland: the Best of

Track List:

A1 Lover 00:00 A2 Five O’Clock Whistle 05:14 A3 Blues In Mambo 10:27 A4 A Ticket, A Tasket 17:51 B1 Estrellita 24:59 B2 It Might As Well Be Spring 31:56 B3 East Of The Sun 40:38 C1 Blues In The Closet 49:54 C2 Blue Velvet 55:32 C3 Mr. Wonderful 01:01:23 D1 Skinny’s Blues 01:11:19 D2 Soft Winds 01:19:28 D3 Avalon 01:25:44 Side A and B recored June 27, 1958 Side C recorded August 12, 1959 Side D recorded March 16, 1961

Teildiskographie von Red Garland

As leader

  • A Garland of Red (Prestige, 1956)
  • Red Garland’s Piano (Prestige, 1956)
  • Red Garland Revisited! (Prestige, 1957 [1969])
  • The P.C. Blues (Prestige, 1956-57 [1970])
  • Groovy (Prestige, 1956–57)
  • All Mornin’ Long (Prestige, 1957)
  • High Pressure (1957)
  • Dig It! (Prestige, 1957–58)
  • It’s a Blue World (Prestige, 1958)

  • Manteca (Prestige, 1958)
  • Can’t See for Lookin’ (Prestige, 1958)
  • Rojo (Prestige, 1958)
  • The Red Garland Trio (Moodsville, 1958)
  • All Kinds of Weather (Prestige, 1958)
  • Red in Bluesville (Prestige, 1959)
  • Coleman Hawkins with the Red Garland Trio (Moodsville, 1959) – with Coleman Hawkins
  • Satin Doll (Prestige, 1959 [1971])
  • Red Garland Live! (Prestige, 1959)
  • The Red Garland Trio + Eddie “Lockjaw” Davis (Moodsville, 1959)

  • Soul Junction (Prestige, 1960)
  • Red Garland at the Prelude (Prestige, 1960)
  • Red Alone (Moodsville, 1960)
  • Alone with the Blues (Moodsville, 1960)
  • Halleloo-Y’-All (Prestige, 1960)
  • Bright and Breezy (Jazzland, 1961)
  • The Nearness of You (Jazzland, 1961)
  • Solar (Jazzland, 1962)
  • Red’s Good Groove (Jazzland, 1962)
  • When There Are Grey Skies (Prestige, 1962)
  • Lil’ Darlin’ (Status, 1963)
  • The Quota (MPS, 1971)
  • Auf Wiedersehen (MPS, 1971)
  • Groovin’ Live (Alfa Jazz, 1974)
  • Groovin’ Live II (Alfa Jazz, 1974)
  • Keystones! (Xanadu, 1977)

  • Groovin’ Red (Keystone, 1977)
  • Red Alert (Galaxy, 1977)
  • Crossings (Galaxy, 1977)
  • Feelin’ Red (Muse, 1978)
  • I Left My Heart… (Muse, 1978 [1985]) with Leo Wright
  • Equinox (Galaxy, 1978)
  • Stepping Out (Galaxy, 1979 [1980])
  • So Long Blues (Galaxy, 1979 [1984])
  • Strike Up the Band (Galaxy, 1979 [1981])

Compilations

  • Rediscovered Masters (Prestige 1958-1961; released 1977)
  • Soul Burnin’ (Prestige 1959-1961; released 1964)

As sideman

Mit Arnett Cobb

  • Sizzlin’ (Prestige, 1960)
  • Ballads by Cobb (Moodsville, 1960)

Mit John Coltrane

  • John Coltrane with the Red Garland Trio (Prestige 1957; reissued as Traneing In)
  • Soultrane (Prestige 1958)
  • Lush Life (Prestige 1961)
  • Settin’ The Pace (Prestige 1961)
  • The Believer (Prestige 1964)
  • The Last Trane (Prestige 1965)

Mit Sonny Rollins

  • Tenor Madness (Prestige 1956)

Mit Miles Davis

  • The Musings of Miles (Prestige 1955)
  • Miles: The New Miles Davis Quintet (Prestige 1955)
  • Cookin’ with The Miles Davis Quintet (Prestige 1956)
  • Relaxin’ with The Miles Davis Quintet (Prestige 1956)
  • Workin’ with The Miles Davis Quintet (Prestige 1956)
  • Steamin’ with The Miles Davis Quintet (Prestige 1956)
  • ‘Round About Midnight (Columbia 1957)
  • Milestones (Columbia 1958)

Mit Curtis Fuller

  • Curtis Fuller with Red Garland (Prestige 1957)

Mit Jackie McLean

  • McLean’s Scene (Prestige 1956)

Mit Art Pepper

  • Art Pepper Meets the Rhythm Section (Contemporary 1957)

Mit Phil Woods

  • Sugan (Prestige Status, 1957)

Browse in the Library:

and subscribe to our social channels for news and music updates:

Best Sheet Music download from our Library.